Empfehlen Sie uns:

Facebook
Warenkorb (0.00)
INHALT
NEUERSCHEINUNG

Dieses Produkt ist aktuell leider nicht verfügbar

 
 
Preis € 19.95
zzgl. Versandkosten, inkl. MwSt.
128 Seiten, ca. 170 SW- Abbildungen,
Format 24 x 30 cm, gebunden mit farbigem Schutzumschlag,
Deutsch, Übersichtskarte
ISBN:
Typ:
Verlag:
Reihe:
WG:
978-3-8003-4632-5
Buch
Stürtz
Mythen & Legenden...
1352

Erscheint im Mai 2019!

... als lebten die Einhörner in Schottland - Die Suche nach den Letzten ihrer Art

Die Suche nach den Letzten ihrer Art
Gerald Axelrod
Reisebildbände MYTHEN & LEGENDEN...

Manche Leute glauben, das Einhorn sei ein Fabeltier, das niemals gelebt hat, andere meinen, es sei vielleicht ausgestorben wie das Mammut. Fest steht: Das Einhorn ist bis zum heutigen Tage das Wappentier Schottlands. Ein Zufall? Nein, weist Gerald Axelrod in seinem neuen Bildband nach. Wirft man einen Blick auf die Geschichte der Einhörner, so findet man die ersten Berichte schon bei den alten Griechen. Julius Cäsar schreibt in seinem "Gallischen Krieg" ebenfalls, dass bei den Germanen ein Tier mit nur einem Horn lebt. Und in den frühen Bibelübersetzungen kommt das Einhorn gleich an acht Stellen vor. Für die Menschen des Mittelalters stand somit ohne Zweifel fest: Einhörner gibt es wirklich!

 

Als man jedoch die Heilkräfte ihres Horns und ihres Fells entdeckte, begann eine gnadenlose Jagd auf diese wunderbaren Tiere. Nur der schottische König Jakob III. (1451–1488) war von ihnen dermaßen angetan, dass er ihnen Zuflucht gewährte und das Einhorn zum Wappentier Schottlands machte. So zogen sie sich in den hohen Norden zurück und wer sich in die entlegensten Winkel der Highlands vorwagt, kann sie mit etwas Glück noch heute sehen, die letzten Einhörner.

 

Aus dem Inhalt

- Geheimtipps für Schottland-Reisende

- Zauber der Highlands

- Isle of Skye

- Einhörner in Mythen, Märchen und Tatsachenberichten

- Warum Einhörner Glück bringen


Autor/-in und Fotograf/-in:
Gerald Axelrod
ist 1962 in Hard (Österreich) geboren. Er wurde in der Nähe von Wien ansässig, begann im Alter von 13 Jahren, seine ersten Schwarz-Weiß-Fotos selbst zu vergrößern und erlernte das Fotografieren ohne Schulen und Kurse.

1997 veröffentlichte er seinen ersten Fotoband, dem zahlreiche weitere Publikationen folgten. Mit über einem Dutzend Ausstellungen in Europa und den USA gehört Gerald Axelrod heute zu den führenden Künstlern auf dem Gebiet der mystischen Fotografie.

Im Jahr 2016 wurde Gerald Axelrod von der Deutschen Sherlock-Holmes-Gesellschaft mit dem "Blauen Karfunkel" für das beste deutschsprachige Sherlock-Holmes-Buch des Jahres ausgezeichnet.

Weitere Infos unter:
www.axelrod.at