Empfehlen Sie uns:

Facebook
Warenkorb (0.00)
INHALT


 
 
Preis € 7.95
zzgl. Versandkosten, inkl. MwSt.
Bezahlen Sie bequem via Amazon Payments

Ich stimme den AGBs zu

96 Seiten, 124 Abbildungen,
Format 10,5 x 19,5 cm, Softcover mit farbigem Umschlag,
Deutsch, 1 Übersichtskarten
ISBN:
Typ:
Verlag:
Reihe:
WG:
978-3-8003-1996-1
Buch
Stürtz
Stadtführer / Karten
1311
Blick ins Buch

Wer lebte wo in Hamburg

Christiane Kruse
Praktische REISEBEGLEITER

Wer lebte wo in

Hamburg steht bis heute für Reichtum und Noblesse, weltläufiges Flair und selbstbewusstes Bürgertum. Als Handels- und Hafenstadt brachte es einflussreiche Unternehmer, Reeder und Bankiers wie Philipp F. Reemtsma, Albert Ballin und die Warburgs, als bedeutender Medienstandort prominente Zeitungsverleger und Journalisten wie Axel Springer und Marion Gräfin Dönhoff hervor. Immer wieder war die Hansestadt auch Wohnsitz bekannter Schauspieler und Schriftsteller, Musiker, Regisseure und Architekten: Hans Albers, Evelyn Hamann und Wolfgang Borchert wuchsen hier auf, Gustav Mahler war einige Jahre Kapellmeister am damaligen Stadttheater, Gustaf Gründgens begann seine Karriere an den Kammerspielen, um später als Intendant des Schauspielhauses nach Hamburg zurückzukehren und Fritz Schumacher formte das Stadtbild mit gediegenen Backsteinbauten.

Das Buch führt zu Bürgerhäusern und Stadtvillen in den eleganten Wohnbezirken rund um die Außenalster, darunter die des Unternehmers und Entwicklers der „Nivea-Creme“ Oscar Troplowitz in Winterhude. Es begleitet in die Altonaer Palmaille, die der dänische Architekt Christian Frederik Hansen als klassizistische Prachtstraße und Wohnsitz vermögender Bankiers und Kaufleute ausbaute, zur einer Windmühlenkate im ländlichen Stadtteil Reitbrook, in der der spätere Direktor der Hamburger Kunsthalle Alfred Lichtwark geboren wurde, zum Elternhaus des berühmten Seeschriftstellers Gorch Fock auf der Elbinsel Finkenwerder und schließlich an die legendäre Elbchaussee, eine der „ersten Adressen“ der Stadt. Dabei vermittelt das Buch eine informative und unterhaltsame kleine Kultur- und Baugeschichte Hamburgs – vom frühen 18. Jahrhundert bis heute.


Aus dem Inhalt
- 59 Kurzbiografien von Hans Albers bis Siegfried Wedells
- Aktuelle Farbbilder der einstigen Wohn- und Wirkungsstätten
- Übersichtskarten und Ortsregister für Spurensucher


Rezension
"Wie und wo jemand wohnt, sagt eine Menge über diesen Menschen aus. Deswegen ist es empfehlenswert, um einen Menschen möglichst gut zu erfassen, einen Blick auf dessen Wohnstätte zu werfen. Die Autorin Christiane Kruse hat dies nun in ihrem Buch „Wer lebte wo in Hamburg“ getan. Fast 60 Wohnungen, Einfamilienhäuser und Villen bereits verstorbener Prominenter hat sie ausfindig gemacht. Im Buch sind die genauen Adressen angegeben, sodass jeder selbst einmal die geschichtsträchtigen Orte besuchen kann."
Hamburger Abendblatt, 16.1.2012, S. 9


Autor/-in:
Christiane Kruse
studierte Kunstgeschichte, Klassische Archäologie und Deutsche Literaturwissenschaft in Braunschweig, Hamburg und Berlin, 1995 promovierte sie im Fach Kunstgeschichte.
Seit einigen Jahren arbeitet sie als freie Redakteurin und Autorin unter anderem für das "Allgemeine Künstlerlexikon" und hat bereits zahlreiche Bücher zur Berliner Kultur- und Architekturgeschichte veröffentlicht.